DELI

Beschreibung
Das Projekt DELI setzt sich aus den beiden Teilprojekten DELI-Digi (Digitale Lerninfrastruktur und Lernbegleiter:innen in DELI) und DELI-TIA (Transformations- und Innovationsagent:innen und Lerninseln in DELI) zusammen und zielt darauf ab, für die Langzeitpflege eine spezifische dezentrale – also arbeitsplatznahe – Lerninfrastruktur zu konzipieren und aufzubauen. Diese Lerninfrastruktur, die im ersten Schritt eine Kombination aus unterschiedlichen arbeitsnahen Lernkontexten, wie Lerninseln, einer digitalen Lernumgebung mit online-gestützten Angeboten für selbstgesteuertes Lernen und lernförderlichen Arbeitsformen, wie Tandemarbeit und dafür qualifizierten Lernbegleiter:innen, beinhaltet, fördert die Verknüpfung von informellem, non-formalen und formellen Lernen. Um die Lernangebote inhaltlich auf die Lernbedarfe in einer Einrichtung abstimmen zu können, wird außerdem ein digitales Verfahren entwickelt, um niedrigschwellig Bildungsbedarfe zu erheben und dadurch das Bildungs- und Wissensmanagement anzureichern. Als eine weitere querliegende, alle Werkstattvorhaben unterstützende Infrastruktur werden in diesem, dem Lenkungsbereich der Initiative TCALL zugehörigen Verbundvorhaben die Transformations- und Innovationsagent:innen (TIA) aus- und weitergebildet und in den kooperierenden Pflegeeinrichtungen etabliert und angestellt. Die TIA agieren als Vermittler:innen zwischen Wissenschaft und Praxis und nehmen somit eine zentrale Position im beidseitigen Transfer ein.

Projektkoordinator: Prof. Ingrid Darmann-Finck, IPP, Universität Bremen
Projektleitungen: Prof. Ingrid Darmann-Finck, IPP, Universität Bremen und Prof. Karsten Wolf, ZEMKI, Universität Bremen (DELI-Digi)
Prof. Claudia Stolle, ZePB, Hochschule Bremen und Prof. Matthias Zündel Integrierter Gesundheitscampus Bremen (DELI-TIA)
Laufzeit: 01.12.2023 – 30.11.2026
Fördersumme: 2,0 Mio. Euro